Kunst – abseits des Mainstreams
Mittwoch 13. Dezember 2017

Archiv

DIE DUNKLE TREPPE

+++ Exklusiv: Helen FitzGeralds neuer Roman ist ab heute erhältlich +++

Die Australierin Bronwyn (Bronny) Kelly war elf Jahre alt, als ihre Mutter am Huntington-Gen, einer unheilbaren, vererbbaren Erkrankung des Gehirns stirbt. Kurz nach ihrem 18. Geburtstag wird sie in einer Spezialklinik auf die neuro-degenerative Erkrankung getestet. Jahrelang beschäftigte sie sich mit dem Ernstfall, was ihr ihren Lebensmut, ihren Antrieb und die soziale Einbindung nahm. Bevor die Testergebnisse vorliegen, flüchtet sie aus der Klinik, kauft sich ein Flugticket nach London und will dort “… das Leben leben”.

In London ist ihre erste Anlaufstelle das heruntergekommene Hostel Royal, das ihr von ihrem Sitznachbarn im Flugzeug, der darin ein Internetcafé betreibt, empfohlen wird. Später nistet sie sich mit einer Gruppe ebenfalls gestrandeter Existenzen in das leer stehende Haus gegenüber ein. In der WG wird vornehmlich Fernsehen geguckt, laute Musik gehört und mit verschiedenen Drogen experimentiert. Rauch, dumpfe Schläge und Schreie, die ausschließlich Bronny wahrzunehmen scheint, schiebt sie auf ihren exzessiven Drogenkonsum, was sich jedoch als Irrtum herausstellt. Die Schreie sind real und stammen von einer Frau, die im Keller gefangen ist und um ihr Leben kämpft. Sie wird ins Krankenhaus gebracht und der vermeintliche Täter, einer der Hausbesetzer, der bereits in der Jugend wegen Autodiebstahl strafrechtlich aufgefallen ist, wird von der Polizei festgenommen. Ohne es zu ahnen befindet sich Bronny nun selbst in den Fängen des Perversen. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, dessen Ausgang auch vom Ergebnis des Gentests geprägt wird.

Ist Nichtwissen besser als Wissen, wenn in der Familie eine unheilbare Erbkrankheit bekannt ist und eine 50/50-Chance besteht? Was will man noch alles erleben, bevor man stirbt? Lohnt es sich eine Universität zu besuchen und in ein Studium reinzuknien, wenn man nach dem Abschluss vielleicht nicht mehr lange zu leben hat? Wie schon in ihrem letzten Roman “Tod sei Dank” widmet sich FitzGerald einer inneren Konfliktsituation, die dem Leser alles abverlangt. Ein Balanceakt zwischen in Schwarzer-Humor-Manier erzählter erschütternder Wahrheit und urkomischer Versuche einer Heranwachsenden das bisher im Leben verpasste nachzuholen, macht FitzGeralds vierte Veröffentlichung spannend bis zur letzten Seite. Ein beeindruckender Roman und Thriller zugleich, den man nicht mehr aus der Hand legen will.

ISBN: 978-3-869710-686 | Verlag: Galiani Berlin | Erschienen: Februar 2013 | 240 Seiten | Preis: 16,99€

Dein Kommentar