Kunst – abseits des Mainstreams
Mittwoch 13. Dezember 2017

Archiv

NACHLESE AMBIENTE 2013

Am gestrigen Dienstag endete die diesjährige ambiente mit einem positiven Ergebnis. 4688 Aussteller aus 81 Ländern präsentierten in der Mainmetropole die neusten Trends der Bereiche Wohnen und Küche, Textilien, Dekorationsartikel und Gadgets.

Die weltweite Leitmesse für Konsumgüter wurde in diesem Jahr von Bundeswirtschaftsminister Dr. Philipp Rösler und seiner Kollegin, der französischen Ministerin für Handwerk, Handel und Tourismus, Sylvia Pinel, eröffnet, die gleichzeitig als Repräsentantin des Gastlandes Frankreich auftrat. Unterteilt in die drei Kategorien Living, Giving und Dining konnten sich die Besucher über eine Vielzahl von exquisiten, idealistischen, modernen und schrillen Neuheiten informieren und bereits ordern. Mit über 140.000 Besuchern zwischen dem 15. und 19. Februar konnten die Verantwortlichen um Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt GmbH, erneut einen starken Besucherzuwachs (2012: 138.058) verzeichnen. Durchweg positiv wurde die Kundenfrequenz und die wachsende Internationalität resümiert.

Wir haben uns auf der ambiente -in diesem Jahr mit einer Ausstellungsfläche von 578.000 Quadratmetern und 27 Hallenebenen- umgesehen und einige kuriose Produkte, die genau unseren Duktus treffen, entdeckt.

So lernten wir die Diplom Designerin Meike Harde kennen, die genauso wie die Französin Geraldine Husson auf der ambiente nach möglichen Produzenten für ihre Prototypen sucht. Während Harde phantasievolle, mit weichen Farbtönen gespickte Sitzmöbel entworfen hat, versucht es Husson mit futuristischen Formen gefüllter Sitzsäcke in eleganten, metallenen Schwarztönen. Aus Spanien überzeugte uns die Firma IRIS BARCELONA mit ihren Essensboxen. Praktisch, umweltschonend und vielseitig einsetzbar. Erhältlich in drei verschiedenen Ausführungen: die Exklusiv-Line „Eva“, „Twin Bag“ für den alltäglichen Gebrauch und „Nanni“, die Lunchbox speziell für Kinder, sodass für jeden das passende Modell dabei ist. Obwohl Taschen und Accessoires aus gebrauchter LKW Plane längst keine Besonderheit mehr sind, haben wir ein Unternehmen kennengelernt, das unserer Meinung nach besonders stylisch mit dem Material umgeht. Vielleicht mag dies daran liegen, dass bei FAHRER zuerst der sportlich-praktische Aspekt gestanden hat, ehe man einzelne Produkte auch als Lifestyle Variante entworfen hat. Der Spagat ist aber auf jeden Fall gelungen und so entstanden Produkte mit den Namen Schlingel, Ganove, Komplize und Agent. Etwas Außergewöhnliches aus dem Bereich Living haben wir von der im Allgäu ansässigen Firma ebos gefunden. Dort zeigte uns der sympathische Geschäftsführer sein neustes Produkt, das pünktlich zur Messe fertig wurde. Ein aufblasbares Sitzkissen, dessen Innenleben aus Mountainbike-Schlauchgurten besteht, 100% dicht (der Geschäftsführer hat die Probe für uns gemacht ;-D ) und mit einem klassischen Filzstoff überzogen ist. Durch sein geringes Gewicht von nur 200g ist das Designstück problemlos zu transportieren. Besonders imponiert hat uns das junge Unternehmen luftstoff, das aus handverarbeiteten Airbags Kissen, Taschen und Sleeves für Smartphones, Tablets und Laptops herstellt. In Zusammenarbeit mit dem größten Airbag Hersteller der Welt bezieht das Unternehmen neue, ungebrauchte Airbags und achtet bei der Verarbeitung auf die charakteristischen Merkmale wie den roten Präzisionskreis und den Strichcode.

Insgesamt haben wir mehrere Kilometer durch die Hallen der Messe Frankfurt zurück gelegt. Die oben erwähnten Labels und Produkte sind natürlich längst nicht alles, was wir an zwei Messetagen sehen konnten. In den nächsten Wochen werden wir euch hoffentlich einige unserer „Messebekanntschaften” näher vorstellen, ihr dürft gespannt sein.

Dein Kommentar