Kunst – abseits des Mainstreams
Mittwoch 13. Dezember 2017

Archiv

POKST du schon?

Sie sind so groß wie ein Schlüsselanhänger, doch in keinster Weise unauffälliger. Es müssen nicht mehr die 54 x 86 mm ausgedruckten Papierzettel sein, die alle paar Monate aufgrund geänderter Daten neu bestellt werden müssen. “POKEN” heißt der neuste Trend. Vergleichbar mit einem USB Stick speichern und übertragen sie die persönlichen Daten sowie Profile von sozialen Netzwerken und stellen so eine elektronische Visitenkarte, die regelmäßig aktualisiert werden kann, dar.

Die Datenübertragung selbst funktioniert schnell: die beiden Poken müssen lediglich mit ihren „Händen“ aneinander gehalten werden. Erscheint dann ein grünes Blinkzeichen, wurden die Daten erfolgreich übertragen und abgespeichert. Ein Poken kann übrigens bis zu 64 Kontakte speichern, bevor es per USB an den Computer angeschlossen werden sollte und alle Speicherungen übertragen werden müssen.

Während in Amerika bereits nahezu jeder ein Poken mit sich führt, hat die Idee der Schweizer Firma Poken S.A in Deutschland noch nicht richtig Fuß gefasst. Grund dafür ist, laut Expertenaussagen, das unseriöse Design, weshalb es gerade in der Geschäftswelt nicht richtig ankommt. Ein weiterer Grund dafür könnte auch der für den Businessbereich recht knapp bemessene Kontaktspeicherplatz sein. Seit Mitte letzten Jahres hat die Firma darauf reagiert und „Pulse“, ein Business Poken mit integriertem USB-Stick, auf den Markt gebracht. Weitere Verbesserungen sind u.a. eine längere Batterielaufzeit sowie die unlimitierte Anzahl von Kontakten. So sind aus den moderaten 14,99€ (18 verschiedene Design Poken) allerdings schnell mal 29,99€ für das “Business Poken” geworden.

Allerdings funktioniert die Verwaltung des Pokens ausschließlich über www.poken.com, dementsprechend wird neben dem Login auch ein Internetzugang vorausgesetzt. Gerade während Auslandsaufenthalten ist das unpraktisch. Vergleicht man jedoch die anfallenden Kosten und den praktischen Nutzen mit denen von Visitenkarten, hat das Poken ganz klar die Nase vorne.

Im Zeitalter von Computer, Handys und sozialen Netzwerken wird die Bedeutung von digitalen Speichermedien immer größer und der Gang mit dem Trend immer unausweichlicher. Privat als auch im Business Bereich eine gute und interessante Alternative. Aus 18 verschiedenen Poken Designs könnt ihr hier euren Favorit wählen.

Dein Kommentar