Kunst – abseits des Mainstreams
Sonntag 24. September 2017

Archiv

PORNOSTERN VS. EIN WENIG STERBEN

ODER FUßBALL VS. LITERATUR

Größer könnte der Unterschied nicht sein. Während auf dem Betzenberg 50.000 Zuschauer dem bevorstehenden Aufstieg entgegen fiebern und lautstark ihre Mannschaft nach vorne peitschen, geht es 500m Luftlinie vom Stadion entfernt etwas gemütlicher zu.

Christoph Straßer

Wohnzimmeratmosphäre im Café23. Sieben Zuhörer hat es am „Lauter-Fußball-Freitag“ in das Kulturcafé verschlagen, entspannt und amüsiert sitzen sie in offener Runde und lauschen dem Autorenduo Christoph Straßer und Stefan Kalbers. Die beiden Jungautoren, die bei Ubooks, einem Verlag für „Literatur jenseits des Alltäglichen“ unter Vertrag stehen, nehmen die vielen leeren Sitzplätze gelassen. Als Belohnung für die Anwesenden gibt es Sonderkapitel von Straßer, und zusätzliche Kurzgeschichten von Kalbers.
Beide sind schon Semiprofis, was man an ihrem ruhigen, gelassenen Auftritt erkennen kann. Besonders Straßer glänzt durch sehr gutes Vortragen. Er liest aus seinem Debütroman „Pornostern“ aus der „Anti-Pop“-Reihe, der bereits im März 2009 erschienen ist. Ein Junge, der zufällig als Darsteller in der Pornoszene landet, ist Sujet des 272-seitigen Taschenbuches.
Außer seinem Roman „Pornostern“ hat er auch ein älteres Werk, ebenfalls ein Roman „Warum, Frankenfish“ mitgebracht, in dem es um einen jungen Mann geht, der eine 14-stündige Schicht in einer Videothek durchstehen muss. „Ja, ich habe bis 2005 in einer Videothek gearbeitet“, antwortet der smarte Düsseldorfer auf die Frage eines Zuhörers. Seine Schilderungen im Buch sind so real, dass man sich beinahe in einer Videothek wieder finden kann.

Stefan Kalbers

In der „I-Pop“-Reihe des Verlages ist „Ein wenig sterben“ von Stefan Kalbers erschienen. Der 176-seitige Roman handelt von einem Versichungsvertreter, dessen Leben wegen eines Selbstmordversuches seines Freundes auf den Kopf gestellt wird. Einst ein erfolgreicher, attraktiver Mann, nimmt sein Leben eine entscheidende Wende, sein Drogenkonsum mehrt sich und er stürzt komplett ab. Ähnlich hart endet auch seine Debütroman „Atmen“ und seine vorgelesenen Kurzgeschichten. Kalbers hat einen Hang zum Entsetzlichen, Grotesken, Skurrilen.
Doch genau das macht „Literatur jenseits des Alltäglichen“ aus.

Ein witziges Duo, Entertainment pur! Beide wirkten sehr authentisch, bemühten sich und verließen als Sieger (mit vielen neuen Fans) die Stadt – anders als 500m weiter die Mannschaft in rot-weiß.

Pornostern – Christoph Straßer / ISBN: 978-3-86608-104-8 / 9,95€
Warum, Frankenfish – Christoph Straßer / ISBN: ISBN: 978-3-83701-272-9 / 8,95€
Ein wenig sterben – Stefan Kalbers / ISBN: 978-3-86608-118-5 / 9,95€
Atmen – Stefan Kalbers / ISBN: 978-3-86608-083-6 / 9,95€

Dein Kommentar